Perry Rhodan Plejaden Hörspiele Teil 07

Im Auftrag der Superintelligenz

Walter Higgins gräbt in der Vergangenheit der Archäologin Taisha Konta. Die auf Mimas geborene Terranerin hat sich auf vorlemurische Zivilisationen spezialisiert. Bei ihren Forschungen ging sie Mythen um Vitalenergie, Langlebigkeit und Unsterblichkeit nach.

Auf dem Planeten der Lkandoner sind die Artgenossen von Tindras’Solekort über die Rettung aus der Dimensionsverwerfung alles andere als glücklich. USO-Spezialist Lenny Hestis fordert ein Schiff für den Transport der Lkandoner an. Gucky soll den Boten der Superintelligenz aus der Unterwasserkaverne in eine sichere Zelle teleportieren. Doch der Metallmann hat sich längst befreit und flieht in seiner Raumkapsel. Gucky teleportiert an Bord. Die Verbindung zu dem Ilt bricht ab. Hestis wird von Perry Rhodan kontaktiert. Der USO-Spezialist wird in der geheimen USO-Station unter dem Eis benötigt.

Inzwischen gelangt die Raumkapsel mit dem Boten und Gucky als blinden Passagier zur Heimatbasis des Boten. Dabei handelt es sich um die Suchstation 457, die sich ursprünglich im Besitz des Mächtigen Callibsos befand und nun der Herrin des Boten gehört. Gucky findet in den Quartieren eine mumifizierte Leiche und einen Datenkristall. Darauf befindet sich ein Bauplan mit Verbesserungen des Boten. Der Ilt findet auch heraus, dass der Bote früher ein Lkandoner war!

Der Bote entdeckt den Eindringling und nimmt ihn gefangen. Bereitwillig beantwortet er einige Fragen des Ilts. Die Superintelligenz hat ihn mit einem Metallkörper ausgestattet. Er soll den Vitalenergiespeicher finden. Allerdings hat er den Kontakt zu seiner Herrin verloren, was der Bote so interpretiert, dass nach wie vor die ersten Anweisungen gelten und er den Vitalenergiespeicher bergen soll.

Gucky muss hilflos verfolgen, wie der Bote mit den technischen Möglichkeiten der Station das neue Versteck der Lkandoner findet. Der Bote sieht aber auch eine Gefahr in Kalton Morkena. Er will den Oxtorner ausschalten. Er lässt Gucky auf der Station zurück und fliegt los. Der Ilt kann sich jedoch befreien und macht den Flug des Boten mit. Er geht zu einer Geheimstation der USO. Dort erklärt USO-Spezialist Lenny Hestis gerade Perry Rhodan die Sicherheitseinrichtungen, als Alarm gegeben wird. Gucky materialisiert und informiert Rhodan über die Gefahr, die droht.

 

Rezension:

Das Hörspiel springt zunächst wieder etwas in die Vergangenheit. Hestis war Perry Rhodan in Folge 06 in der Eisstation zu Hilfe gekommen. Nun werden die Ereignisse auf dem Planeten der Lkandoner aufgerollt, die damit beginnen, dass Hestis von Rhodan angefordert wurde, gerade als Gucky ins Schiff des Boten teleportierte.

An Bord der Suchstation bleibt einiges im Unklaren. Es hat sich mir nicht ganz erschlossen, zu welchem Zeitpunkt in der Vergangenheit einer der Lkandoner von der Superintelligenz rekrutiert und zu einem Boten gemacht wurde. Dass die Station früher Callibso gehörte, ist wahrscheinlich nur eine falsche Spur, wie auch der mumifizierte Leichnam. Außerordentlich gut gefallen hat mir die Stimme des Boten, die von Udo Schenk gesprochen wird. Dabei verleiht der Sprecher der Figur gleich zwei verschiedene Stimmen. Wie Gucky feststellt, spricht der Bote mit unterschiedlichen Stimmlagen. Seine frühere Existenz als Lkandoner hat er noch nicht gänzlich vergessen. Sowohl diese Stimme, als auch die „härtere“ und unpersönlichere Stimme des Metallmannes klingen richtig gut.

Leider wird die Folge bereits nach knapp 38 Minuten beendet, gerade als es spannend wird. Hier hätte es ruhig noch ein paar Minuten weiter gehen können!

 

Leave a reply