Ansichten zu PR 2588

Aufmarsch der Titanen – Handlung:
Überall in Anthuresta tauchen die Kegelstumpfraumer der Jaranoc auf und beziehen Positionen in der Nähe wichtiger Machtzentren der Frequenz-Monarchie. Neben diesen beiden unversöhnlichen Parteien operieren auch die Terraner in der Ringgalaxis. Ihre Aktivitäten gelten allerdings alleine der Suche nach dem PARARLOX-ARSENAL. Der Frequenzfolger Ellonit bekommt den Auftrag, den von den Terranern übernommenen Polyport-Hof ESHDIM-3 anzugreifen und zu besetzen. Mit seiner Kriegsordonnanz Craganaxi fliegt der Vatrox an Bord des Schlachtlichts SCITON in Begleitung 9 weiterer Schiffe den Hof an. Dort werden die Schlachtlichter von 10 Netzwebern attackiert. Die Netzweber drängen die Schlachtlichter ab und berauben die Vatrox-Kommandanten ihrer Erinnerungen.
Der Frequenzfolger Fyeran soll mit seiner Ordonnanz Storgell an Bord der JORAR gehen und die Verteidigung von Hibernation-8 übernehmen. Diese Schlafwelt der Vatrox ist eigentlich ein umgebauter 3000-Kilometer-Handelsstern ohne die typischen Stacheln. Hibernation-8 verbirgt sich in der Atmosphäre eines Gasriesen und wird von 25.000 Schlachtlichtern gesichert. Bevor Fyeran diese Aufgabe antritt geschehen merkwürdige Dinge im Handelsstern. Die Referror scheinen zum Teil außer Kontrolle zu geraten. Diese Kunstgeschöpfe, deren Aufgabe die Begleitung von Vatrox nach der Wiedergeburt ist, entwickeln eigene Aktivitäten. Storgell vermutet, dass der Zustand der in Panik befindlichen Vatrox-Bewusstseine, die im Mentaldom von Hibernation-8 auf die Wiedergeburt warten, die Kunstgeschöpfe beeinflusst.
Sinnafoch leitet unterdessen die Verteidigung von TZA’HANATH. Er befiehlt den Einsatz aller 225 Sektorknospen. Jeweils 100 werden zu den Hibernationswelten und 25 zum Forschungszentrum geschickt. Vor TZA’HANATH entbrennen die Kämpfe. Zu seiner Überraschung bekommt der Statthalter von VATROX-DAAG einen neuen Auftrag. Er soll mit seinem Flaggschiff und einigen Einheiten ESHDIM-3 anfliegen. Als er zusammen mit Satwa an Bord des Schiffes geht, wird er als Frequenzfolger und nicht als Statthalter begrüßt. Er scheint degradiert worden zu sein. Am Polyport-Hof ESHDIM-3 angekommen registriert Sinnafoch die Situation der 10 Schiffe von Frequenzfolger Ellonit. Als VATROX-DAAG aus dem Mund von Philip verkündet, dass VATROX-VAMU die Hibernationswelten angreift, wird die Flotte bis auf ein Schiff, das einen bestimmten Auftrag ausführen soll, abgezogen.
Um Hibernation-7 ist indessen eine gewaltige Schlacht ausgebrochen. Nach einigen Anfangserfolgen der FM wendet sich plötzlich das Blatt. Schienen zuerst die Jaranoc im Kampf orientierungslos, ergreift dieser Effekt nunmehr die Besatzungen der Schlachtlichter. Immer mehr Schiffe der Frequenz-Monarchie werden vernichtet. Auch die Sektorknospen werden stark dezimiert. Aus der Distanz beobachtet Frequenzfolger Ellonit den Untergang von Hibernation-7. Er überlegt, ob die 291 Millionen Vamu der Vatrox von VATROX-DAAG oder gar von VATROX-VAMU aufgenommen wurden. Außerdem rechnet er in Kürze damit, dass die Angreifer sich nun Hibernation-8 zuwenden, dessen Verteidigung ihm obliegt.

Rezension:
Der Roman hat oberflächlich betrachtet einen akzeptablen Unterhaltungswert. Der Autor Arndt Ellmer wertet ein erneut schwaches Exposé mit vielen kleinen abwechslungsreichen Episoden auf.
Betrachtet man sich die Geschichte(n) jedoch im Detail dann erscheint vieles unausgegoren und ungereimt. In einigen der Teilepisoden lässt der Autor die notwendige Sorgfalt vermissen. So lässt er beispielsweise Storgell gegen die Referror vorgehen, als noch unklar war, was diese Wesen scheinbar um den Verstand gebracht hat. Dann erkennt Storgell die Absicht der Referror, die Vatrox-Klone in Sicherheit zu bringen und hindert sie dennoch daran und schließlich setzt der Autor diesen wirren Handlungen die Krone auf, wenn er Storgell sagen lässt, dass man die Vatrox-Klone unbedingt retten müsse. Was denn nu?
In der Sinnafoch-Episode erweckt der Autor den Eindruck, dass der bisherige Statthalter keinen Plan verfolgt, sondern von VATROX-DAAG degradiert wurde und aus unbekannten Gründen nach ESHDIM-3 geschickt wird. Im Widerspruch dazu steht das Ende der Episode mit den Referrorn, denn dort wird das Gefühl vermittelt, dass Sinnafoch doch einen Plan verfolgt, nämlich die Evakuierung der Klone über die Transferkamine und über ESHDIM-3. Nun könnte man ja vermuten, dass der Plan von VATROX-DAAG stammt und Sinnafoch, wenngleich unwissend, dann eben nur der Ausführer des Plans ist. Dann bleibt allerdings unklar, warum Sinnafoch von VATROX-DAAG nach ESHDIM-3 geschickt wird, nur um ihn vor Ort angekommen, gleich wieder abzuziehen? Hier hatte ich eher den Eindruck, dass die Protagonisten keinerlei Plan verfolgen, weil auch der Autor keinen Plan hat. Viel heiße Luft um Nichts! Aktionen, die mit viel Tamtam beginnen, um dann zu zerfasern.
In der Schlacht um Hibernation-7 können die angreifenden Jaranoc nicht erkennen, welcher von 2 Planeten in dem Sonnensystem die Hibernationswelt ist. Solange bis sich die Vatrox durch einen Funkspruch verraten. Das ist albern, was der Autor hier schreibt und widerspricht allen Darstellungen der eingesetzten Technik. Auch die mächtigsten Waffen der FM, die Sektorknospen werden plötzlich wie Tonscheiben abgeschossen.
Die Episode um Sichu Dorksteiger dient dem Autor dazu, die Situation in der Anthuresta-Galaxis dem Leser vor Augen zu führen. Er benutzt dazu das Galaxien-Modell im Berg Otamaro auf Katarakt. Eine an sich gute Idee, die wievielte Wiederholung in einem Roman geschickt zu verpacken. Leider eben eine Wiederholung zu viel!
An einer Stelle im Roman lässt der Autor seinen Protagonisten Sinnafoch denken, dass ihn das Geistwesen VATROX-DAAG mal wieder aufs Glatteis führen wolle. Diesen Satz kann man auch sinnbildlich auf den Stil Arndt Ellmers anwenden. Der Autor führt seine Leser aufs Glatteis. Allerdings steht dahinter selten eine Intention sondern vielmehr Unvermögen.

Leave a reply