Perry Rhodan 3D Glasmodelle

3D Glasmodelle MARCO POLO und SOL
Die Perry Rhodan Fanzentrale (PRFZ) vertreibt seit September 2020 ein neues offizielles Lizenzprodukt der Perry Rhodan-Serie. Es handelt sich um 3D-Glasmodelle. Angeboten werden zwei berühmte Raumschiffe der Serie. Die MARCO POLO und die SOL. Gestaltet wurden die Modelle von Raimund Peter. Der Österreicher ist seit Jahren im Fandom eine feste Größe mit seinen Raumschiffsmodellen, die ich schon auf diversen Cons bestaunen konnte. Bekannt sind auch seine Computeranimationen.
Die vorliegenden Modelle werden von der Firma 3D-Glas aus Graz in Glasblöcke gelasert. Das 3D-Glasmodell der MARCO POLO hat eine Größe von 50 x 50 x 50 mm. Es kostet 37,50 EUR. PRFZ-Mitglieder zahlen 30,50 EUR.
Das 3D-Glasmodell der SOL hat eine Größe von 50 x 50 x 80 mm und kostet 44,50 EUR (PRFZ-Mitglieder 37,50 EUR). Beide Modelle werden in einem stabilen Karton geliefert, der innen mit schwarzem Samt ausgekleidet ist. Da klappert nichts.
Als Zubehör lässt sich ein passender Leuchtsockel in der Größe 70 x 60 x 20 mm ordern. Betrieben wird er über drei AAA-Batterien, die im Lieferumfang enthalten sind. Alternativ lässt sich ein Netzteil (4,5V nicht im Lieferumfang) anschließen. Mit dem Netzteil habe ich das noch nicht testen können, sondern zunächst die Batterien eingesetzt. Ich habe aber auch drei AAA-Akkus probiert, die die gleiche Lichtleistung erbringen. 1 Sockel kostet 21,50 EUR (PRFZ-Mitglieder 14,50 EUR).
Ein Lichtsockel ist auf jeden Fall empfehlenswert. Je dunkler der Aufstellungsort der Glasmodelle ist, desto weniger „Eindruck“ hinterlässt so ein Glasmodell. Viel Umgebungslicht oder eine erleuchtete Vitrine bringen das Lasermodell zum Strahlen. Je dichter die Leuchtquelle ist, desto intensiver und detaillierter erscheinen die Raumschiffe. Von daher ist so ein Sockel eigentlich unverzichtbar. Es muss dabei nicht unbedingt dieser Sockel sein. Der Markt hält eine große Auswahl, in verschiedenen Designs, auch mit wechselnden Farben, parat.
So beleuchtet sind diese 3D-Glasmodelle ein echter Hingucker. Mir gefallen sie sehr gut. Das sind schöne und repräsentative Schmuckstücke meiner Sammlung. Ich würde mich freuen, wenn es zu den Modellen mal einen Werkstattbericht im SOL-Magazin geben würde. Die Glasmodelle können im SPACE SHOP der PRFZ bestellt werden.
Hier ein paar Bilder. Die Reflexionen sind den Aufnahmen geschuldet. In Natura sehen die Modelle noch besser aus.

Perry Rhodan Tischkalender 2021

Perry Rhodan Tischkalender 2021
Auch für das Jahr 2021 hat die Perry Rhodan-Redaktion einen Tischkalender zusammengestellt. Der Kalender von Hirnkost im Format 16,5 cm x 16,5 cm besteht aus 53 Wochenkarten, die von einer großen Spiralfeder zusammengehalten werden. Ein stabiler Karton lässt sich ausklappen und verleiht dem Kalender sicheren Stand. Die Bildmotive haben das Format einer Postkarte und lassen sich heraustrennen. Für Sammler natürlich undenkbar. Dennoch gehört dieses Merchandising-Produkt zu jenen Sammelobjekten, die man auch als Sammler gerne aus der Folie nimmt und auf den Schreibtisch stellt. Eben weil es auch ein repräsentatives Stück ist, dass das ganze Jahr begeistert.
Die Wochenkarten sind aus stabilen Karton und sind mit Titelbildmotiven der Perry Rhodan-Heftserie bedruckt. Alle Illustrationen stammen diesmal von Altmeister Johnny Bruck. Die Ausführung ist sehr hochwertig, der Druck ausgezeichnet. Die Auswahl der Motive empfinde ich als gelungen. Es ist ein guter Querschnitt entstanden. Weltraumszenen, wechseln sich ab mit Planetenmotiven. Es sind bekannte Titelbildausschnitte dabei, die schon des Öfteren bei Postern oder Flyern verwendet wurden. Aber auch weniger bekannte. Auf den Rückseiten steht dann jeweils vermerkt, welches TiBi der Illustration zugrunde liegt.
Hier ein paar Bilder von dem schönen Stück:

 

Perry Rhodan Risszeichnungen Sonderdrucke 1966

Perry Rhodan Risszeichnungen Sonderdrucke 1966 – Sortiment G
Mehr als 5 Jahrzehnte hat dieser kleine Schatz auf dem Buckel, den ich dieser Tage bei einer längst überfälligen Bestandsaufnahme meiner Sammlung aus einer Kiste kramte. In Heft 263 wurde erstmals eine Werbung zu Sonderdrucken veröffentlicht. Damit waren die ersten zwölf Risszeichnungen terranischer Raumschiffe gemeint. Gedruckt wurden die Zeichnungen auf Primula-Karton mit drei verschiedenen Farbtönen im Format 42 cm x 29 cm. Beim damaligen Kundendienst des Moewig-Verlages konnte man mit Bestellschein ein Sortiment A, Sortiment B oder Sortiment G erwerben.
Sortiment A bestand aus (1) Kaulquappe, (4) 3-Mann-Zerstörer, (5) Schwerer Kreuzer der Terra-Klasse, (10) Bergungs- und Flottentender, (11) Schlachtschiff der Stardust-Klasse, (12) Stufenraumschiff Androtest.
Sortiment B bestand aus (2) Space-Jet, (3) Leichter Kreuzer der Staaten-Klasse, (6) Flottentender, (7) 5-Mann-Fluggleiter, (8) Schlachtkreuzer der Solar-Klasse, (9) Flugpanzer Shift.
Sortiment G (= Gesamt) besteht aus allen in A und B enthaltenen Sonderdrucken.
A und B kosteten seinerzeit je 2,60 DM. Sortiment G war für 4,80 DM erhältlich. Hier zeige ich die Werbung aus Heft 263, den Originalumschlag, mit dem das Sortiment G geliefert wurde und das Sortiment G selbst. Die Risszeichnungen entsprachen den in den Heften veröffentlichten Zeichnungen und sind ein Vorläufer zu den vier späteren Risszeichnungsbänden, die zwischen 1971 und 1983 auf den Markt kamen.