Ansichten zum Magazin SOL 106

Die SOL wagt sich an das Thema Perry Rhodan-Verfilmung. Na gut, ein Wagnis ist es nicht. Gibt es doch über die Jahre verteilt unzählige Informationsschnipsel, die sich mit diesem Thema befassen. Kaum ein anderes Thema wird allerdings so häufig und so konträr diskutiert wie eine Verfilmung. Viele wollen eine Verfilmung, haben aber auch Angst vor einer filmischen Adaption des Perry Rhodan-Kosmos. Jeder hat ein anderes Bild im Kopf, wenn er die Romane liest. Das zu treffen, kann einem Filmemacher gar nicht gelingen. Abgesehen von Marktmechanismen, die mancher Fan gerne ausblendet. Schließlich ist Perry Rhodan die größte SF-Serie der Welt. Ein Film, daran gibt es keinen Zweifel, so argumentieren viele, kann daher gar nicht schlecht werden. Und bei so modernen Finanzierungsmöglichkeiten wie bspw. Crowdfunding, sind die nötigen Mittel auch leicht beschafft. Hollywood kann sich schon mal warm anziehen. Warum es aber immer noch keinen (guten) Film gibt, erzählt die SOL in ihrer aktuellen Ausgabe.
Andere Themen sind nicht weniger spannend. Nils Hirseland informiert einleitend über zahlreiche Projekte. Es gibt wieder einen Con. Diesmal in Braunschweig vom 26. bis 28. August 2022. Dazu Buch- und Heftprojekte. Eine weitere Fan Edition ist geplant. Ich bin gespannt.
Matthias Hettler reflektiert die Romane 3143 bis 3155 des laufenden Chaotarchenzyklus. In diesen Bereich fällt auch die Gründung des Dritten Galaktikums und der Autor nimmt das zum Anlass, in einer längeren Einleitung frühere Bündnisse in Erinnerung zu rufen. Sehr interessant. Manches hatte ich schon wieder vergessen.
Der Autor Sascha Vennemann wird in einem Interview vorgestellt. Er hat einen Beitrag zur Miniserie Atlantis geschrieben. Dann gibt es noch einen Rückblick zum PR-Online-Abend anlässlich des 60. Geburtstages der Serie. Das ist schon über ein halbes Jahr her und so habe ich mir mal die Notizen zu den Aussagen der Exposé-Autoren in Erinnerung rufen können.
Gerhard Huber bespricht nochmal den Garching- oder vielmehr TrudingCon 2018. Ich erinnere mich, damals war der ganze Stammtisch Nord vor Ort und wir hatten viel Spaß zusammen.
Wie eingangs schon erwähnt, bildet das Thema zu einer möglichen Verfilmung der Serie, bzw. Teilen davon, den Schwerpunkt. Vieles war mir bekannt, da ich die entsprechenden Kanäle, auf denen das Thema diskutiert wird, verfolge. Die diversen Ansätze, zu einer Verfilmung zu gelangen sind an und für sich schon interessant. Interessanter wären für mich jedoch die Gründe zu lesen, warum es immer wieder scheiterte. Christina Hacker spricht in ihrem Beitrag von einer unendlichen Geschichte, wenn es um die Verfilmung geht. Und das wird so wohl auch bleiben. Nicht ganz richtig allerdings, denn schließlich gab es schon eine Verfilmung. Kurt Kobler beschäftigt sich in seinem Artikel mit den gestohlenen Minuten aus PR – SOS aus dem Weltall. Sehr lesenswert!
Weitere hochinteressante Artikel ergänzen die SOL. Wie immer, sehr gut gelungen!