Ansichten zu Perry Rhodan Heft 2788

Die drei Tage der Manta – von Christian Montillon – Handlung:

Auf Gäa in der Provcon-Faust ist der USO-Agent Volven Hagadasz tätig. Er tarnt sich als Ermittler der örtlichen Sozialgarde. Seine neue Kollegin Philomena ist ebenfalls für die USO tätig. Doch Volven ahnt zunächst davon nichts, da ihn auch private Dinge ablenken. Beiden Ermittlern wird ein Fall aufgetragen. Der tefrodische Diplomat Haron Tanantor wurde in der Orbitalstadt NOVA MESSINA ermordet. Dort angekommen, werden sie von der Triarchonin Veygoleid begrüßt und auf die besondere Brisanz des Falls hingewiesen, denn Tamaron Vetris-Molaud hat seinen Besuch in der Provcon-Faust angekündigt.

Auch die RAS TSCHUBAI ist auf dem Weg in die Dunkelwolke. Monkeys Vertreterin, die Cheborparnerin LiLith, hat Perry Rhodan eine Nachricht des Lordadmirals übermittelt. Monkey vermutet ein Richterschiff in der Provcon-Faust und ist selbst dorthin aufgebrochen. Perry Rhodan und Atlan tarnen sich und fliegen mit einem LAURIN-Jet nach Gäa.

Die beiden USO-Agenten werden indes von Monkey kontaktiert, der sich als Ordensbruder der Schwarzen Manta tarnt. Die Ergebnisse der Obduktion von Tanantors Leichnam ergeben, dass der Tefroder vor seinem Tod gefoltert und ihm ein Wahrheitsserum injiziert wurde. Weitere Ermittlungen ergeben, dass die drei Agenten einer Verschwörung auf die Spur gekommen sind, die bis in die höchsten Kreise der Provcon-Faust reicht. Die möglichen Aufenthaltsorte von Vetris-Molaud werden mit Spionsonden präpariert. Dann trifft der Tamaron ein. Er wird von seiner Ehefrau Amyon Kial und vom Telepathen Poord Baucor begleitet. Nach einem kurzen öffentlichen Auftritt will sich Vetris-Molaud mit dem gäanischen Triarchon Äneas Catinat treffen.

Perry Rhodan und Atlan suchen Äneas Catinat zuvor auf. Rhodan nutzt die Gelegenheit und begleitet Catinat zum Treffen mit dem Tamaron. Allerdings will sich der Terraner im Hintergrund halten. Atlan bleibt auf Gäa und sucht Kontakt zu Monkey.

Monkey erkennt Rhodan, der den Triarchon Äneas Catinat begleitet und informiert den Terraner über etwaige Attentatspläne, in die Vincraner aus Catinats Sicherheitsdienst verwickelt sind. Während sich Catinat und Vetris-Molaud treffen, halten sich Rhodan und Monkey in einem Nebenraum auf. Vetris-Molaud kommt gleich zur Sache. Er möchte die Provcon-Faust im Neuen Tamanium willkommen heißen. Dann erfolgt eine Explosion, die Vetris-Molaud und Äneas Catinat schwer verletzt. Während der Tamaron zurück in sein Schiff gebracht wird, kann Volven Hagadasz einen der Attentäter stellen und töten. Zuvor erfährt er noch, dass der tefrodische Diplomat sterben musste, weil er zu viel wusste und nicht etwa, weil man etwas von ihm wollte.

In Monkeys Zentrale können Rhodan und der Lordadmiral Licht in die mysteriösen Vorgänge bringen. Sie bekommen eine Aufzeichnung aus dem Quartier des Tamaron, die Amyon Kial zeigt, wie sie die Attentäter bezahlt. Gleichzeitig wird Rhodan gewarnt. Die COLPCOR des Richters Matan Addaru Jabarim nähert sich der Orbitalstation. Rhodan und Monkey finden heraus, dass Amyon Kial in der Provcon-Faust als Anführerin der Schwarzen Manta den Weg für eine tefrodische Übernahme geebnet hat. Inzwischen trifft der Richter ein und besucht Vetris-Molaud, immer beobachtet von Rhodan und Monkey. Der Besuch ist nur kurz, der Richter verliert plötzlich das Interesse. Rhodan wird schnell klar, warum. Bei dem vermeintlichen Vetris-Molaud handelt es sich um einen Doppelgänger und Matan Addaru Jabarim zieht wieder ab.

Amyon Kial hat den Anschlag auf ihren Ehemann, genauer auf das Double, selbst eingefädelt und will die Dunkelwolke mit tefrodischen Schiffen besetzen. Amyon Kial ist auch die Anführerin der Gruppe Sorgfalt. Monkey lässt einen entsprechenden Hinweis an die Gläserne Insel geben. Der echte Tamaron bedauert den Zwischenfall und lässt die tefrodischen Truppen abziehen.

Auf Tefor lässt Vetris-Molaud seine Ehefrau und die aufgedeckte Gruppe Sorgfalt aus dem Verkehr ziehen. Der Tamaron ist dann zugegen, als seine Tochter Saliana geboren wird.

 

Rezension:

Der Handlungsort Provcon-Faust musste wohl in die Handlung genommen werden, weil diese Dunkelwolke einen wichtigen Schauplatz zur Zeit der Lareninvasion darstellte und Laren aktuell wieder eine Rolle spielen. Allerdings schienen die Bezüge, die Autor Christian Montillon zur aktuellen galaktischen Handlung herstellt etwas arg bemüht. Damit seine Protagonisten Perry Rhodan und Atlan ebenfalls ein Interesse an der Provcon-Faust zeigen, muss das ominöse Ortungsecho eines möglichen Richterschiffs in die Handlung gebracht werden. Welche Gründe der Atope hat, sich in der Dunkelwolke aufzuhalten, darauf geht Montillon nicht ein. Also eilen die Helden schnurstracks ebenfalls in die Provcon-Faust. Dort hält sich auch der Lordadmiral auf. Was den USO-Chef eigentlich bewogen hat, in die Provcon-Faust zu fliegen, bleibt ebenfalls unklar.

Nachdem dann auch Rhodan und Atlan eingetroffen sind, macht Christian Montillon das, was seit der Rückkehr von Atlan alle Autoren mit dem Arkoniden machen. Er stellt ihn ins Abseits. Während der Arkonide auf Gäa nach Monkey sucht, geht in der Orbitalstation der Zug ab. Rhodan und Monkey kommen hinter das Geheimnis von Molauds bester Ehefrau von allem. Die Gute ist nicht nur die Anführerin der Gruppe Sorgfalt, sie ist auch schon seit längeren die Anführerin der Schwarzen Manta in der Provcon-Faust. Die Frau scheint echt Zeit zu haben und vor allem scheint sie sehr weitsichtig zu sein. Nur ihren eigenen Tod hat sie nicht kommen sehen.

Dann gewährt Expokrat Montillon seiner Durchlaucht Matan Addaru Jabarim einen Kurzauftritt, bei dem sich Rhodan und Monkey beinahe in die Hosen machen und Rhodan sich sofort ergeben will, nur weil der Richter übers Wasser schweben kann.

Nachdem der hysterische Anfall von Rhodan und Monkey abgeklungen ist, wird die Lösung vom Autor präsentiert. Amyon Kial, die bislang kaum eine Rolle gespielt hat, wird als die Femme Fatale präsentiert und sogleich abserviert. Die montillonsche Art uns mitzuteilen: Der Gärtner war der Mörder.

Auf Seite 58 verkündet der Autor noch, dass nächste Woche Monkey und Gucky in einen speziellen Einsatz gehen werden. Der Lordadmiral will den Sinn und Zweck der gesamttefrodischen Strategie auskundschaften.

Die interessiert mich auch, allerdings mehr noch der Sinn und Zweck dieses Zyklus. Und ob Christian Montillon eine Strategie zum Zyklus hat, kann nach den letzten Romanen ernsthaft bezweifelt werden.

 

Leave a reply