Ansichten zu NEO-Story 1

Die Frau im Mond – von Marc A. Herren – Handlung:

Die Story ist im Frühsommer 2036 angesiedelt. Hauptperson ist Matti Mikkola, ein Raumfahrer auf der finnischen Mondstation. Er hat das Chaos von Umweltzerstörungen und terroristischen Anschlägen auf der Erde hinter sich gelassen und will auf dem Mond einen Neuanfang suchen. Leider haben auch auf dem Mond die Probleme zugenommen. Ein Beben und der Ausfall von Technik macht den Raumfahrern zu schaffen.

Matti Mikkola hat eine Entscheidung zu treffen. Durch verschiedene Umstände ist er in den Besitz von zwei wichtigen Informationen gelangt. Vor einiger Zeit hat er dem ältesten Besatzungsmitglied der Station, Frances Donovan, nach einem Unfall das Leben gerettet. Frances, die von allen nur die verrückte Mrs. Delaware genannt wird, wollte eigentlich sterben und hat Matti das Versprechen abgenommen, alleine im Observatorium leben zu dürfen. Ihre Einsamkeit bekämpft sie mit dem Anfertigen von Fettstiftzeichnungen. Als Matti sie mal wieder besucht, fällt ihm eine neue Zeichnung auf, die im Stil anders gehalten ist. Sie zeigt einen jungen Mann. Auf seine Frage, wer das sei, antwortet die Alte nur, dass sei ihr Besucher, womit sie nicht Matti meint. Später bekommt Matti von Francis einen Zettel ausgehändigt mit Zahlen und Buchstaben. Ihr fremder Besucher will den Menschen damit helfen. Matti verspricht der Alten, dass er das Rätsel lösen wird.

Inzwischen melden die Nachrichten von der Erde, dass erneut ein Flugzeug Ziel einer terroristischen Attacke geworden ist. Außerdem bekommt Mikkola Bildmaterial zugespielt, das ein außerirdisches Raumschiff auf dem Mond zeigt. Er will das Bild an die Erde senden aber da die Technik ausgefallen ist, verlässt er zusammen mit Francis die Station, um den Einfluss der Störstrahlung zu verlassen. Während des kräftezehrenden Marsches kommt Mikkola hinter das Geheimnis der Zahlenreihen. Am Ende seiner Kräfte gelangt Mikkola in einen Bereich, wo er wieder senden kann. Er steht nun vor der Entscheidung, welche Nachricht tatsächlich den Menschen auf der Erde helfen kann. Die Nachricht von den Außerirdischen oder die Erkenntnisse des Zahlenrätsels. Die Liste würde Menschenleben retten. Das Bild, wer weiß?

 

Rezension:

Ich habe in meiner Zusammenfassung bewusst einige Inhalte weggelassen. Dazu gehört natürlich die Auflösung des Zahlenrätsels und Francis’ Schicksal. In der traurig-melancholischen SF-Geschichte geht’s am Ende um die Entscheidung von Matti Mikkola.

Der Weg dorthin war sprichwörtlich kurzweilig. Dem schnellen Einstieg lässt der Autor sehr bald zwei geheimnisvolle Elemente folgen, nämlich den mysteriösen Besucher der Frau im Mond und das Zahlenrätsel. Der Abschnitt mit dem Bild des abgestürzten Raumschiffs und der darauf folgenden Handlung geriet etwas zu lang, ohne dass das allerdings wirklich störte. Es folgt der Marsch über die Mondoberfläche hin zum knappen Epilog.

Eine, wie ich finde, sehr gelungene Kurzgeschichte, die nicht nur den traurig-melancholischen Anteil hatte, sondern auch einen Schuss Optimismus.

Die Story ist Bestandteil von NEO Band 1 in Buchausgabe. Allerdings ist sie, was ich begrüße, auch im Einzeldownload zu erwerben, für gerade mal 49 Cent.

Leave a reply