Ansichten zu Perry Rhodan Storys Galacto City 4

Des Menschen Pflicht – von Verena Themsen
Die Japanerin Yoshiko, die als Journalistin für die Nagasaki Times arbeitet, zieht es nach Galacto City. Yoshiko hat japanische und deutsche Wurzeln. Sie erhofft sich davon, falls sich eine Möglichkeit ergeben sollte, eine persönliche Beziehung zu Rhodan aufzubauen und damit näher an dessen wahren Kern und Absichten zu kommen. Japan ist aber auch Teil der Asiatischen Föderation, mit der sich die Dritte Macht mehrmals anlegte. Auf ihren Weg in die Stadt wird sie daher von Geheimdienstagenten, Polizei und Militär nicht nur beobachtet. Die AF will die Journalistin für eigene Pläne nutzen.
Dabei hat Yoshiko noch einen ganz anderen Grund für ihre Reise. In Galacto City will sie Tako Kakuta treffen. Und sie muss sich entscheiden, wie ihr Leben künftig verlaufen soll.
 
Verena Themsen lässt keine Zweifel aufkommen, welchem Thema sie ihren Kurzroman im Rahmen der Reihe „Galacto City“ gewidmet hat. Die Pflicht des Menschen steht im Titel und in den Zitaten, die den einzelnen Kapiteln vorangestellt werden. Sie nimmt sich des Widerspruchs von Pflichterfüllung und individueller Verantwortung an. Für Leser, die in den Jubiläumsromanen nach Widersprüchen zur Frühzeit der Serie suchen oder nach Ungereimtheiten zu den anderen Geschichten der Galacto City-Reihe, ist dieser Stoff schon ein wenig schwerer zugänglich. Die Autorin verzichtet in ihrem Roman weitgehend auf die „Science Fiction“ und konzentriert sich auf den Wandel, den immer mehr Menschen zu jener Zeit für sich vollziehen, wenn sie nach Galacto City kommen. Für Yoshiko sind es mehrere Stationen, die sie durchläuft. Die Abnablung von den Verhaltensstrukturen der japanischen Gesellschaft, in der die Pflichterfüllung noch eine große Rolle spielt, wie der kleine Exkurs zum Chefredakteur zeigt. Der Yoshiko letztlich aber die Fahrkarte besorgt. Dann die Einflussnahme der AF auf die Journalistin und ihr individueller Widerstand. Und schließlich die Bestätigung der Richtigkeit ihres Handelns beim Zusammentreffen mit der früheren Liebe. Tako Kakuta hatte diese Schritte bereits zu einem früheren Zeitpunkt getan. Eine intensive Story, die mir gut gefallen hat.