Ansichten zu Perry Rhodan Heft 3136

Oszyrium – von Michelle Stern
Die Expedition von Terranern und Kastellanen in die Eastside der Galaxis führt in das Sternenreich der Oszyrii. Die terranische Residentin wird zur Hauptwelt des Oszyrium eingeladen. Dort hat sich vor einiger Zeit ein Unfall ereignet. Ein Raumschiff der Oszyrii hat ein im Orbit des Planeten Oszyr aufgetauchtes unbekanntes Objekt geborgen. Die davon ausgehenden Emissionen legten jedoch den Antrieb und weite Bereiche der Schiffstechnik lahm. Den Jülziish gelang es mit viel Mühe, das Großraumschiff in einer unbewohnten Gegend des Planeten zur Notlandung zu bringen.
Während die Residentin zu einem Treffen mit der Regierungschefin Whygnid aufbricht, sind die Kastellane Kokuloón und Gera Vorr in einer Sextadim-Kapsel getarnt unterwegs. Die Abgesandten von ES gehen verdächtigen Spuren nach, denn der Vorfall mit dem abgestürzten Raumschiff wird vertuscht. Den beiden Kastellanen gelingt es, an eine Bildaufzeichnung des unbekannten Objekts zu kommen. Was sie sehen, setzt sie in Erstaunen.
Auch Sichu Dorksteiger und Icho Tolot sind erstaunt. Die beiden Vertreter der Liga wähnen sich auf Oszyr in Sicherheit, als sie angegriffen werden. Tolot erkennt in dem Spektakel schließlich eine ungewöhnliche Aktion des Geheimdienstes der Jülziish. Diese sind unsicher, wie sie mit den politischen Änderungen in der LFG umgehen sollen. Als die Kastellane jedoch ihre Tarnung aufgeben und von dem Objekt berichten, bahnt sich eine Zusammenarbeit zwischen den Oszyrii, Terranern und Kastellanen an. Denn das fremde Objekt ist die Sextadim-Kapsel eines weiteren Kastellans, der verschwunden ist.
 
Autorin Michelle Stern setzt in ihrer Geschichte vor allem Sichu Dorksteiger und Icho Tolot in ihren Rollen als Wissenschaftler in Szene. Gerade für die Figur Sichu Dorksteiger ist dies gefühlt viel zu selten in der Vergangenheit der Fall gewesen. Die Chefwissenschaftlerin musste erst (kommissarische) Residentin werden, damit ihr die Autoren einen Stoff auf den Leib schrieben. Abgesehen davon, dass Rhodans Frau sich in Szene setzen konnte, nehmen die Aspekte von Zusammenarbeit und Allianzen wesentlichen Raum in diesem Roman und in diesem Zyklus ein.
Die Geschichte war kurzweilig. Das Bergen der Sextadim-Kapsel durch die Oszyrii verriet natürlich noch nicht, um was für ein Artefakt es sich handelte. Auch als die Kastellane ihre Entdeckung machten, ließ die Autorin die Leser noch etwas schmoren. Den Raum füllte Michelle Stern mit der etwas ungewöhnlichen Inszenierung von Whygnid und dem Geheimdienst, um mehr über die Besucher in Erfahrung zu bringen. Die Schreckwürmer hatten jedoch, zumindest bei mir, schnell ihren Schrecken verloren. Diese Passagen waren mir etwas zu ausgedehnt.
Dorksteigers Plan führt zum Auffinden des Kolgonen Amamu Empu und eines Yodoren. Ich bin gespannt, wie es weitergeht.