Ansichten zu Perry Rhodan Heft 2749

Die Stadt Allerorten – von Michael Marcus Thurner – Handlung:

Nachdem Quick Silver verschwunden ist, machen die Teilwächter des Schiffes Jagd auf Reginald Bull. Der Terraner hat von dem Androiden einen Würfel erhalten, der ihn mit einem Schutzschirm umgibt, Flugfähigkeit verleiht und noch einige andere Funktionen beinhaltet. Dennoch wird Bull schnell klar, dass ihn die bernsteinfarbenen Objekte, früher oder später stellen werden. Bull hofft, dass er lange genug von Quick Silver ablenken kann. Schließlich aber wird Bull von einer bernsteinfarbenen Masse eingeschlossen. Rechtzeitig taucht der Silberne wieder auf. Er hat inzwischen die Wächter stilllegen können. Bull und Quick Silver dringen zum Steuerhirn des Schiffes vor. Sehr zur Enttäuschung Quick Silvers ist das Mnemotektonische Steuerwerk nicht an Bord. Mit dem Steuerhirn des Schiffes kann Reginald Bull eine Vereinbarung schließen. Der Devitalisierer, der die tödliche Strahlung für die Buquer verbreitet, wird vom Steuerhirn abgeschaltet und die Bewohner der Welt sollen mit dem Rechengehirn zusammenarbeiten.

Reginald Bull erfährt vom Androiden, dass dieser das Mnemotektonische Steuerwerk für die Stadt der Universalen Archäologen bergen wollte. Der Roboter ist ein freier Mitarbeiter der Stadt Allerorten oder von Pha Gashapar, wie sie auch genannt wird. Quick Silvers Hobby ist die Suche nach transzendenten Technosphären, also Hinterlassenschaften von Superintelligenzen, Kosmokraten und Chaotarchen. Quick Silver hat auch den Weißen Saal der JULES VERNE geborgen. Als er Reginald Bull darin vorfand, hat er ihn auf Buq abgeladen. Der Roboter will sich nun von Reginald Bull trennen. Die Protokolldiener der Stadt Pha Gashapar lassen einen Außenstehenden nicht in die Stadt. Bully erinnert den Roboter an die Abmachung. Da Quick Silver den Handel aber nur einging, um das Steuerwerk zu bergen, das er nun nicht bekommen hat, ist die Abmachung nach Meinung des Androiden hinfällig. Der Androide verschwindet und lässt Bull auf Buq zurück.

Der Terraner kehrt zu den Mitgliedern seiner Expedition zurück. Mittlerweile haben die Buquer bereits entdeckt, dass die tödliche Strahlung nicht mehr existiert. Bei ihrer Rückkehr in die Stadt Gonnter werden sie begeistert empfangen. Bull zieht mit Omye in das Haus ein, in dem er Wochen zuvor erwacht ist. Der Terraner grübelt lange über eine Aussage von Quick Silver nach. Der Androide hatte ihm gesagt, dass der Identor nicht beschädigt werden darf. Endlich begreift Bull. Der Silberne hat ihm einen Ausweg aus seinem Exil aufgezeigt. Er beschädigt den Identor und aus der Wand, an der er vor Wochen den Umhang gefunden hatte, tritt ein fremdes Wesen. Das drachenähnliche Wesen stellt sich als Zhayo Penyyin aus dem Volk der Yothoy vor. Der Bewohner der Stadt Allerorten wollte nur nach dem Rechten sehen und da Bulls Identor für die meisten Regionen der Stadt Allerorten freigeschaltet ist, hat Penyyin nichts dagegen, wenn sich der Terraner ihm anschließt. Die räumliche Versetzung durch ein anscheinend liquides Medium ist für Bull völlig neu. Das Ziel der Reisenden ist Galassanand, ein Stadtteil von Pha Gashapar.

In Pha Gashapar werden die Kommissare für Integrität Annthas Athelsam und Ghurlauc Gothoddin sofort auf den Illegitimen angesetzt. Der Eindringling besitzt zwar einen Identor aber auch ein vergängliches Passepartout.

Die Eindrücke in Galassanand sind für Bull überwältigend. Schnell erkennt der Unsterbliche, dass die einzelnen Stadtteile von Pha Gashapar an verschiedenen Orten liegen. Doch erst als ihn sein Begleiter Zhayo Penyyin mit zu einer Party schleppt und mit dem Gastgeber Chüpa Röljat bekannt macht, einem Echsenwesen, von dem nur noch das Gehirn existiert, wird Bully mit den wahren Dimensionen der Stadt Allerorten konfrontiert. Die Stadtteile oder auch nur einzelne Häuser stehen auf tausenden und abertausenden von Planeten, die wiederum in unzähligen Galaxien liegen. Reginald Bull schnappt von seinem Begleiter zahlreiche Begriffe auf, die ihm bekannt vorkommen. So sollen das Atopische Tribunal und die Stadt Pha Gashapar eine äonenalte Beziehung haben. Mehr dazu erfährt Bull allerdings nicht. Die einzelnen Stadtteile sind über die Brevizonen miteinander verbunden, die über Breviaturen erreicht werden können, die wiederum von Intotroniken gesteuert werden. Bull erinnert sich, dass Homunks Gehirn eine halborganisch-intotronische Verbindung war.

Der Hiegost Chüpa Röljat und Reginald Bull haben etwas gemeinsam. Beide möchten nach Hause. Der Hiegost möchte nach Fäncher und Bull nach Terra. Sie tun sich zusammen und setzen Zhayo Penyyin unter Druck, sie zu begleiten. Röljat weiß inzwischen um Bulls vergängliches Passepartout und dass er verfolgt wird. Weil Bulls Signet nicht richtig geprägt wurde, kann sein Gehirn Schaden erleiden. Ein in der Stadt gelagertes Relikt, das monovalente Petschaft kann Gerätschaften der Kosmokraten auf einen Nutzer prägen. Mit Hilfe des Geräts will man der Stadt entkommen, da Bulls Signet mit dem Gerät zu einem ewigen Passepartout aufgewertet werden kann. Sofern die Stadt Allerorten einen Ableger in der Milchstraße hat, kann Bull zurückkehren. Verfolgt von den Kommissaren geht die Suche nach dem Gerät durch viele Stadteile, bzw. Planeten und Galaxien. Endlich werden die Gejagten fündig. Doch auch Annthas Athelsam und Ghurlauc Gothoddin sind vor Ort. Es kommt zu einem Kampf, wobei Röljat und Athelsam getötet werden und Bull in Lebensgefahr gerät. Er hält das monovalente Petschaft in den Händen, das sich als Memoring herausstellt. Mit einem ähnlichen Gerät wurden von Carfesch einst die Zellaktivatoren für Rhodan und Atlan geprägt. Der Memoring lehnt die Aufwertung von Bulls Passepartout ab. Allerdings würde das monovalente Petschaft seinen Zellaktivator so ausprägen, dass Bull auch ohne Signet alle Orte von Pha Gashapar aufsuchen könnte.

Die nächste Botschaft des Rings versetzt Bull einen Schock. Es ist kein Gerät der Kosmokraten, sondern eins der Chaotarchen. Bull würde nach der Prägung seines Unsterblichkeitschips von Wesen, die dazu im Stande waren, als Beauftragter der Chaotarchen erkannt werden. Der Terraner hat keine Wahl und stimmt zu. Ein Robotdiener Röljats rettet Bull, der sich zur nächsten Breviatur begibt. Er betritt das Transportsystem und unter tausenden von Zielen wünscht er sich nach Hause. Er erreicht das Gästezimmer von Rhodans Haus in der Upper West Garnaru Road 746. Es ist der 11. Juli 1516 NGZ.

Bei Farye Sepheroa ist gerade der Haluter Avan Tacrol zu Besuch. Der Kommissar Ghurlauc Gothoddin ist Bull gefolgt und wird vom Haluter außer Gefecht gesetzt. Und auch Quick Silver kommt durch die Transportzone. Bull gibt auf Geheiß des Androiden den Memoring und den Identor an Gothoddin zurück. Auch wird ihm das Passepartout entfernt, das Bull eh nicht mehr benötigt. Der Kommissar erhält freien Abzug und will den Breviatur in Rhodans Haus schließen lassen.

 

Rezension:

Zunächst ist zu begrüßen, dass Michael Marcus Thurner einen „echten“ Doppelband mit den Heftnummern 2748 und 2749 abliefert. Die Fortsetzung beginnt exakt an der Stelle, an der die Handlung eine Woche zuvor endete. Und der Autor verzichtet in der Fortsetzung auf Rückblenden. Lediglich zu einigen Gerätschaften werden erweiterte Erläuterungen gemacht. Während seine Autorenkollegen nicht selten Probleme damit haben, einen Doppelband zu füllen, läuft MMT eher Gefahr, zu viel in seinen Roman zu packen. Die Geschichte war vielfältig ohne allerdings unübersichtlich zu wirken. Mit viel Liebe zum Detail nimmt der Autor seine Leser mit auf eine exotische Reise. Das Perryversum ist um ein weiteres intergalaktisches Transportsystem reicher geworden. Gegen die per Breviaturen verbundenen Brevizonen der Stadt Allerorten wirkt sogar das Polyport-Netz archaisch.

Wegen der Vielzahl an Figuren musste der Autor indes Abstriche an der Charakterzeichnung seiner Protagonisten vornehmen. Bulls Motivation wird noch klar herausgestellt, die Motive der anderen Figuren und daraus folgend deren Handlungen sind nicht ganz so durchsichtig dargestellt. Warum die Situation beim Auffinden des monovalenten Petschafts derart eskaliert, hat sich mir nicht ganz erschlossen. Richtig unbefriedigend war am Ende Bulls Vermutung, dass Quick Silver dafür verantwortlich zeichnet, dass der Unsterbliche den Weg zurück nach Terra gefunden hat. Zwar gibt der Silberne auf entsprechende Äußerungen der Figur Bull keine Antwort, jedoch diese Ausführungen überhaupt in die Geschichte aufzunehmen, wertet m.E. die vorangegangene Hetzjagd etwas ab.

Mit der Stadt der Universalen Archäologen hat die Serie einen weiteren sehr exotischen Schauplatz erhalten. Oder vielmehr Schauplätze, denn die Stadt erstreckt sich über tausende Welten. Ob, wie und wann es die Handlung wieder in die Stadt Allerorten zieht, steht allerdings in den Sternen. Manches Mal muss man als Leser viel Geduld aufbringen, bis solche Orte wieder aufgesucht werden. Nicht selten wird erst in einem späteren Zyklus dieser Handlungsbogen fortgesetzt. Und auch Bulls Prägung als Beauftragter der Chaotarchen könnte in diese Kategorie fallen.

Der Roman war bunt und schnell. Aufgrund der eingeschränkten Darstellung der Figuren konnte man allerdings nicht richtig mitfiebern. Und Bulls Rückkehr stand auch schon fest. Dass der Unsterbliche in Upper West Garnaru Road 746 herauskommt ist eine nette Anekdote am Ende der Geschichte.