Articles for this day of 25. Mai 2014

Ansichten zu Perry Rhodan Heft 2753

Endstation Cestervelder – von Michelle Stern – Handlung:

Dem Anführer der Proto-Hetosten Avestry-Pasik ist die Flucht von seinem von Onryonen geenterten Raumschiff gelungen. Mit Perry Rhodan und Selthantar ist er in das lajuurische Transmitternetz eingestiegen. An Bord der ZHOL-BANNAD kämpfen die zurückgebliebenen Rebellen ums Überleben. Zu ihnen gehört auch Karynar. Auf ihrer Flucht wird sie mit anderen Laren von Onryonen eingekesselt. Sie lässt die Möglichkeit verstreichen, die Schiffssektion zu sprengen und damit sich, ihre Gefährten und die Onryonen in den Untergang zu reißen. Stattdessen lässt sich Karynar sehr zum Entsetzen der anderen Rebellen gefangen nehmen. Mit anderen Gefangenen wird sie an Bord des Raumvaters SPINYNCA gebracht und verhört. Der Onryone Guol Chennyr erfährt dadurch, dass wahrscheinlich Avestry-Pasik an Bord der ZHOL-BANNAD war und das sein Informant mit dem Rebellenführer fliehen konnte.

Guol Chennyr ahnt allerdings nicht, dass Karynar eine Onryonin ist, die sich den Proto-Hetosten angeschlossen hat. Die frühere Historikerin hat am eigenen Leib die Verfehlungen des Atopischen Tribunals erfahren müssen. Sie überlebte einen Angriff von Jaj, die unliebsame Zeugen beseitigen wollten. Sie stellte sich tot und schloss sich den larischen Rebellen an.

Perry Rhodan erreicht mit seinen beiden Begleitern einen fremden Planeten, dessen Mond durch unbekannte Kräfte in drei Teile zerbrochen ist. Avestry-Pasik erkennt an diesem Umstand, dass sie sich auf Cestervelder, einer vor langer Zeit verwüsteten Welt, befinden. Er und Selthantar vermuten, dass sich auf Cestervelder eine Fluchtburg befindet, die sie erreichen müssen. Doch zunächst bekommen die Flüchtlinge andere Probleme. Ein insektoides Wesen attackiert den Anführer der Rebellen. Rhodan kann den Angriff abwehren, wird dabei allerdings durch Nervengift verletzt. Sein Aktivatorchip bekämpft die Folgen und obwohl Rhodan unter Halluzinationen leidet, nutzt der Terraner die Gelegenheit und ruft in der Fluchtstation Informationen zur Vergangenheit der Laren ab. Insbesondere interessieren den Terraner die Ereignisse nach dem Zusammenbruch des Konzils der Sieben. Die Mastibekks stellten die Energieversorgung der SVE-Raumer ein und alle Versuche der Laren, eine Pyramide der Mastibekks zu erobern, scheiterten. Die Konzilsvölker führten Kriege untereinander und als Verursacher für das Chaos wurde schnell der Erste Hetran der Milchstraße identifiziert. Rhodan war fortan der Hetork Tesser.

Der Terraner versucht Avestry-Pasik von seinen Ansichten zu überzeugen. Doch der Lare zeigt sich weitgehend unversöhnlich. Immerhin erfährt Rhodan von ihm, dass das erste Angriffsziel der Atopen die Welt der Kelosker war. Die Keloskerwelt heißt Shyor und ist heute die Residenz des kristallinen Richters in der Domäne Shyoricc. Die drei Flüchtlinge fliegen mit einem Gleiter zur Fluchtburg des Planeten. Unterwegs hat Selthantar wieder Visionen. Auch Avestry-Pasik und Rhodan entgeht das seltsame Verhalten ihres Begleiters nicht.

An Bord der ZHOL-BANNAD hat Chennyr endlich ein Signal seines Informanten erhalten. Die Flüchtlinge halten sich auf Cestervelder auf und der Onryone setzt sofort seine Flotte dorthin in Marsch. Kaum angekommen will der Kommandant die Landetruppe selbst anführen. In seiner Kabine erlebt Chennyr eine Überraschung. Karynar konnte aus ihrer Zelle entkommen. Sie hat die Maske, die sie als Larin tarnte, abgelegt und sich in die Privaträume des Kommandanten geschlichen. Da sie keine Chance hat, das Schiff zu verlassen, versucht sie nun Guol Chennyr von den Fehlern der Atopischen Ordo zu überzeugen. Chennyr ist von den Argumenten der Onryonin verunsichert, allerdings kann er nicht über seinen Schatten springen. Er tötet Karynar, die er für eine Verräterin hält, doch bleiben bei ihm Zweifel zurück.

Auf Cestervelder ist Selthantar im Banne seiner Visionen. Aus einer Zeit, als Cestervelder noch nicht zerstört war, drängen Erinnerungen in sein Bewusstsein. Er hält sich für ein geflügeltes Wesen einer vergangenen Epoche dieser Welt. Sein anderes Ich, Selthantar, wird unterdrückt. Der Lajuure bringt den Gleiter zum Absturz. Rhodan kann Schlimmeres verhindern. Selthantar lässt die Stimmen der Geflügelten hinter sich und nimmt eine andere Erinnerung wahr. Gegen den Willen seiner damaligen Gefährtin will der Rebell nach Cestervelder gehen. Avestry-Pasik war zu dieser Zeit in einem Gefängnis der Onryonen und die Proto-Hetosten ohne Führung. Seine Gefährtin Farintur überredet ihn, sie mitzunehmen.

 

Rezension:

Die Autorin setzt die Geschichte von letzter Woche nahtlos fort. Dabei übernimmt Michelle Stern auch die gleichen Handlungsstränge, die zuvor von Hubert Haensel eingeführt wurden. Da ist zum einen die Fortführung von Perry Rhodans Flucht, der mit Avestry-Pasik und Selthantar mal wieder eine unfreiwillige Partnerschaft eingehen muss. Die weiteren Geschehnisse um den Onryonen Guol Chennyr werden ebenso fortgesetzt wie auch die Visionen des Lajuuren.

Die Ebene Rhodan konnte mit der Fortsetzung der Fehde zwischen dem Unsterblichen und dem Rebellen am wenigsten überzeugen. Seit der gemeinsamen Flucht von der Gefängniswelt der Onryonen verharrt der Konflikt auf einem kontant niedrigen Niveau. Es ist kein Bemühen der Autoren erkennbar, diesen Streit in absehbarer Zeit zu beenden oder eine Wendung zu geben. Dazu wird, wie bereits mehrfach von mir erwähnt, die Figur Avestry-Pasik viel zu oberflächlich geschildert. Der Begleiter des Rebellenführers erscheint da schon interessanter.

Selthantars Visionen, so wie sie von Hubert Haensel beschrieben wurden, waren geheimnisvoll und übten eine gewisse Faszination aus. In der Fortsetzung nun ging ein Stück dieser Wirkung verloren. Während sich letzte Woche diese Traumelemente in kleinen Schritten durch den ganzen Roman zogen und aufeinander aufbauten, werden sie im Roman von Michelle Stern ans Ende gestellt und wirken unfertig. Da zuvor auch Perry Rhodan mit Halluzinationen zu kämpfen hatte, war zudem das Stilelement, wenn man das als solches bezeichnen mag, ein wenig zu breit in dieser Geschichte vertreten, als dass es noch beeindrucken konnte.

Auf der Ebene der Onryonen kam immerhin ein Element zum Einsatz, das vom Exposé-Team lange verzögert wurde. Die Atopische Ordo hat auch in den Reihen der Onryonen nicht nur Befürworter. Ich bin gespannt, ob diese kritischen Stimmen in diesem Zyklus noch ein stärkeres Gehör finden werden. So interessant auch der Umstand war, endlich eine differenziertere Darstellung der Onryonen zu erhalten, wäre in diesem Handlungsabschnitt noch etwas mehr drin gewesen. Etwas mehr Hintergründe zur Figur Karynar und ihre Erlebnisse, die sie zu den Proto-Hetosten getrieben hat, hätten der Figur mehr Tiefgang gegeben und hätten den Leser mit der Figur auch mitfiebern lassen. Das Ende dieser Figur war tragisch, berührte aber auch nicht sonderlich.

Insgesamt fehlte es der Geschichte etwas an Substanz.