Articles for this day of 13. Oktober 2011

Perry Rhodan vs. Perry Rhodan NEO

oder

Unternehmen Stardust/Sternenstaub – Synopse
Es ist schon ein paar Tage her, da erschien der 1. Band der neuen Serie Perry Rhodan NEO mit dem Titel Sternenstaub. Geschrieben wurde der Roman von Frank Borsch, der auch als Exposé-Autor die neue Reihe betreut. Ich habe das Taschenheft während der Zugfahrt zum Weltcon 2011 gelesen und viele Gespräche auf dem CON drehten sich auch um Perry Rhodan NEO.
Die Reaktionen der Besucher des Weltcons zu Sternenstaub waren durchaus unterschiedlich. Die einen fanden ihn gut, die anderen bemängelten, dass der Roman sich zu wenig von Heft 1 der alten Serie unterschied. Wieder andere konnten dem „Neuanfang“ nichts abgewinnen. Und es gab auch Besucher, die das Heft erst gar nicht lesen wollten.
Ich fand den Roman sehr gut, fand allerdings, dass sich die Handlung zu sehr an den Auftakt der alten Serie anlehnte. Allerdings habe ich die Hoffnung, dass sich die beiden Serien schon bald gehörig unterscheiden werden. Unterscheiden werden sich wohl von Beginn an die Figuren. Zwar tragen noch alle den gleichen Namen aber ob es die gleichen Personen sein werden, darf ebenfalls mit Spannung verfolgt werden.
Ich habe die wichtigsten Figuren und ihre Darstellung in den Romanen von Frank Borsch und K.H. Scheer gegenübergestellt. Natürlich sind das nur Auszüge, dennoch wird meiner Meinung nach deutlich, wie sehr viel komplexer einige Charaktere in Frank Borschs Roman gegenüber der Darstellung von K.H. Scheer (und auch Clark Darlton) gezeichnet werden. Einzig Rhodan, abgesehen von Manoli, erscheint mir beinahe unverändert. Er richtet das eine oder andere Mal den Blick nach „Innen“, die reinen Fakten zur Person sind auch nicht besonders aussagekräftig. Die „Person“ Rhodan wird allerdings bei Frank Borsch schon alleine dadurch anders gewertet, weil seine Begleiter, insbesondere Bull, beinahe ebenbürtig sind. Bei K.H. Scheer sind die 3 Astronauten, die Rhodan begleiten lediglich die Anhängsel des Helden, die durch ihre eigenes Versagen den Helden noch aufwerten. Überraschend sehr starkes Gewicht legt Frank Borsch auf die Figur des John Marshall. Da die Figur in Band 1 Unternehmen Stardust nicht vorkam, habe ich die u.a. Informationen und Darstellungen dem 4. Heft, geschrieben von Clark Darlton, entnommen. Bei dieser Figur treten die Unterschiede am gravierendsten hervor. Frank Borsch beschränkt sich bei John Marshall nicht alleine auf ein paar wenige Hintergrundinformationen wie Herkunft, Alter, Geschlecht und Beruf. John Marshall wird vor allem durch sein Handeln lebendig. Dagegen fällt die Darstellung von John Marshall durch Clark Darlton deutlich ab.

Figur Perry Rhodan – Unternehmen Stardust
35 Jahre, Kernphysiker, Nebengebiet atomare Strahltriebwerke, Risikopilot, seine Kameraden betrachtet er distanziert, trockener Humor, beobachtet scharf, analytisch, umkreiste als erster Astronaut der Space-Force den Mond, glasklarer Verstand, Sofortumschalter, starke Hand, fester Wille.
Er reagiert immer als erster, während die anderen fluchen, irre lachen, noch schlafen oder etwas unsinniges tun. Er weiht seine Gefährten nicht in seine Pläne ein. Trotzdem folgen sie ihm letztlich. Ohne seine Befehle machen die anderen nichts.

Figur Perry Rhodan – Sternenstaub
Rhodan spricht von seiner Crew, die Bindungen zu dieser Crew erscheinen enger und persönlicher, er bezeichnet Bull als seinen Freund, er ist 37 Jahre alt, ledig, Testpilot, Absolvent der University of California in Berkeley, Sofortumschalter, als über Flipper gesprochen wird, sucht er den Blickkontakt, er fragt sich, was in ihm vorgeht, auch in Sternenstaub weiht Rhodan seine Crew nicht sofort in alles ein, er hat einen Wissensvorsprung.
Auch in Situationen, die er subjektiv zuversichtlich angeht, versucht er in sich hineinzuhören. In Gefahrensituationen reagiert er nicht alleine, seine Crew arbeitet gemeinsam mit ihm auf ähnlichem Niveau.

Figur Reginald Bull – Unternehmen Stardust
Untersetzt, elastischer Gummiball, fit, scheinbares Fett, Fachingenieur atomare Strahltriebwerke, Nebengebiet Elektronik, logischer Verstand.

Figur Reginald Bull – Sternenstaub
Systemadministrator, Co-Pilot, Spitzname „Reg“, eine Kleinigkeit zu finden und sich an ihr festhalten ist seine Strategie mit Druck umzugehen, wird von anderen unterschätzt, 36 Jahre alt, ledig, 24 Weltraummissionen, 1 Mondumkreisung, impulsiv, lässt sich niemals unterkriegen, hält nichts von Grübeln, lenkt sich ab, z.B. durch Computerspiele, hat einen „Draht“ zu allen Menschen, trifft immer den richtigen Ton.
Kennt Rhodan und Pounder und erkennt daher sofort, dass mit der „Wette“ irgendwas im Gange ist. Die Gespräche mit Rhodan sind anders als bei Scheer nicht die eines Untergebenen mit seinem Vorgesetzten, als vielmehr Gespräche von Freund zu Freund. Bull handelt auch ohne Befehle von Rhodan.

Figur Clark G. Flipper – Unternehmen Stardust
Spitzname Flipp oder Flippy, Sorgenkind, seine Frau erwartet ein Kind, „bettelt“ um Entschuldigung.

Figur Clark G. Flipper – Sternenstaub
Bordastronom und Nutzlastspezialist, 32 Jahre, Frauenheld, seine derzeitige Gefährtin Beth wird vermisst, der große Junge mit verträumten Augen, quirlig.
Die Szene mit dem Zungenbiss und der anschließenden Entschuldigung passt nicht so recht in Sternenstaub.

Figur Dr. Eric Manoli – Unternehmen Stardust
Unauffällig, ruhig, beherrscht, sogar beherrschter als Rhodan, nimmt Mühsal und Gefahr im Interesse der Forschung auf sich, verheiratet.

Figur Dr. Eric Manoli – Sternenstaub
Bordarzt und Materialforscher, 46 Jahre, Veteran zahlreicher Orbitalmissionen, ein Fels in der Brandung, ein Mann von unerschütterlicher Ruhe.
Die Figur erscheint unverändert.

Figur Allan D. Mercant – Unternehmen Stardust
Klein, lebhaft, privat eine friedfertige Natur, beruflich der Mann im Hintergrund, Chef der Internationalen Abwehr, gebräuntes Jungengesicht, verfügt über Instinkte, er riecht Gefahren und Schwierigkeiten.

Figur Allan D. Mercant – Sternenstaub
Klein, undurchsichtig, selbstbewusst, umgibt sich mit einer Aura des Geheimnisvollen, alt aber jung wirkendes Gesicht, trägt Ausweis der Homeland Security, behauptet seit Jahrzehnten im Fach (Geheimdienst ?) zu sein, er behauptet auch, auf einem unwichtigen Posten abgeschoben worden zu sein, warnt Pounder und damit Rhodan vor der Bombe, die Homeland Security ins Bodenfahrzeug der STARDUST geschmuggelt hat, knüpft Verbindungen zu den Geheimdiensten anderer Länder, gehört einer Gemeinschaft an, die über den Tellerrand menschlicher Vorurteile hinaussehen können, wird deshalb zum Verräter (zumindest in den Augen von Homeland Security).

Figur John Marshall – Götterdämmerung (die Figur taucht erst im Band 4 auf)
Kassierer (Beamter) in der Zentralbank, 26 Jahre, Telepath, Junggeselle, zeigt Interesse an Miß Nelson von nebenan. Möchte aus seiner Fähigkeit Kapital schlagen, spricht deshalb Rhodan an. Der kann ihm kein Geld bieten, so entscheidet er sich vorerst für die Ideale.

Figur John Marshall – Sternenstaub
Anfang 30, war früher Investmentbanker, leitet jetzt das Pain Shelter, eine Heimat für Straßenkinder. Die Stiftung dazu hat er von seinem Boni als Investmentbanker gegründet, will alle aus der Bande von Außenseitern gleich behandeln, hat von jeher ein unheimlich anmutendes Gespür für Lügen, trotz offensichtlicher Schwierigkeiten sucht er das Gute in jeden Menschen zu erkennen, er gibt jeden eine Chance, glaubt nicht an Heilige oder Götter, ist ein aufmerksamer Beobachter, er ist einfühlsam, er „kennt“ seine Straßenkinder, er macht sich Sorgen wegen der finanziellen Nöte, aber mehr noch um „seine“ Kinder.
Wie oben geschrieben wird Marshall von Borsch aber insbesondere durch sein Handeln lebendig. Mit dem neuen John Marshall ist Frank Borsch meiner Meinung nach sicherlich die größte Überraschung zum Auftakt der neuen Serie gelungen.