Articles for this day of 4. Oktober 2011

Impressionen vom WeltCon 2011 (2)

Der Samstag begann für mich ab ca. 09:00 Uhr. Bevor ich zur eigentlichen Opening-Veranstaltung ging, hörte ich mir im Musensaal den Programmpunkt „Die Perry-Rhodan-Chroniken“ an. Moderiert wurde das Thema von Dr. Rainer Stache. Teilnehmer waren Arndt Ellmer, Michael Nagula und Eckhard Schwettmann.

pr_chroniken.jpg

So wie ich es verstanden habe, kommt in einigen Wochen der 2. Band von Michael Nagulas „Perry Rhodan – Die Chronik“ in den Handel. Ob Band 3 und 4 erscheinen werden blieb offen. Michael Nagula wird dieses Projekt nicht mehr betreuen und Eckhard Schwettmann wird die Chroniken mit einem nicht genannten Nachfolger erst mal besprechen.

Mit dem Applaus dieses Programmpunktes wechselte ich schnellstens in den Mozartsaal, der sich rasend schnell füllte. Es ist schwer zu schätzen für mich, wie viele Besucher da hineinpassten, zumal auf 2 Ebenen Platz genommen werden konnte. Der Andrang war riesig. Jetzt ging der Con erst richtig los. Eine riesige Leinwand, stimmungsvolle Farben und eine super Musik von den Cosmolodics sorgte für Gänsehautfeeling.

opening_weltcon.jpg opening_weltcon_2.jpg opening_cosmolodics.jpg

Ich habe mir übrigens die CD der Band gekauft und auch schon mal reingehört. Sie ist richtig toll aber auf dem CON mit der dort erzeugten Stimmung klang die Musik einfach noch geiler.

Nach einer kurzen Begrüßung durch Mike Hillenbrand hielten Wim Vandemaan und Andreas Eschbach die Eröffnungsreden.

opening_wv.jpg opening_as.jpg

Beide Reden waren ganz große Klasse. Wim Vandemaan fasste die 2615 Romane der Serie auf seine unnachahmliche Art und mit einem Augenzwinkern für die nicht ganz so erfahrenen Perry Rhodan-Leser unter den Weltcon-Teilnehmern zusammen und erntete tosenden Applaus. Andreas Eschbach wiederrum huldigte der größten Science-Fiction-Serie der Welt, indem er den literarischen Erfolg Perry Rhodans mit anderer Unterhaltungsliteratur verglich und Harry Potter und Co sahen verdammt blas neben Perry aus!

Natürlich kamen auch alle Macher der Serie aus der Redaktion, die Zeichner und die Autoren auf die Bühne und wurden vom Publikum mit tosenden Applaus begrüßt.

opening_alle1.jpg opening_alle2.jpg

Um 11:30 folgte das SF-Literarische Quintett, d.h. Dr. Rainer Stache im Gespräch mit Andreas Eschbach, Wim Vandemaan, Frank Schätzing und Denis Scheck.

sf-quintett.jpg

Nach kurzweiligen 45 Minuten habe ich erst mal ein Mittagessen eingenommen. Ich glaube es war ein Ertruser-Schnitzel (vom Schwein, nicht vom Ertruser J). Das Restaurant und die Cafeteria waren nur unweit des Hauptsaals platziert. Das Essen war ok, die Preise gingen so. Die nichtalkoholischen Getränke fand ich zu teuer.
Vom Quiz „Wer wird Galaxionär“ habe ich nur noch das Ende mitbekommen. Die „Spielregeln“ stellten alle Beteiligten, d.h. Spieler, Moderator Leo Lukas, die Jury und die Zuhörer vor besondere Herausforderungen. Aber es war ein Heidenspaß!

galaxionaer.jpg

Weiter ging es mit der Vorstellung von Perry Rhodan NEO durch Elke Rohwer und Klaus N. Frick. Erwähnen sollte ich noch, dass zu allen Programmpunkten im Mozartsaal, die ich besucht habe auch noch parallele Veranstaltungspunkte in anderen Sälen, im Foyer und anderswo stattfanden. Man hatte also die Qual der Wahl. Am Ende der Präsentation gab es dann noch für alle Besucher eine Weltcon-Sonderausgabe von PR-NEO Band 1. Ins Innenteil sind einige Illustrationen von Marie Sann eingeheftet, die in der normalen Ausgabe im Handel nicht dabei sind.

praesentation_pr_neo.jpg

Es folgte die große Signierstunde der Autoren. Der Andrang war dermaßen groß, dass ich beschloss mein Glück am Sonntag nochmal zu versuchen, bzw. die Autoren bei anderen günstigen Gelegenheiten um ein Autogramm zu bitten. „Erfolgreich“ zurückgekehrte Fans berichteten von 2 Stunden Anstehen am Samstag!
Anders als z.B. auf dem Garching-Con war es schon recht schwer mal länger als 2-3 Minuten mit den Autoren zu plaudern. Die Zahl der Besucher war doch beachtlich und die Größe des Gebäudes machte die Sache auch nicht leichter. Umso beeindruckender fand ich, dass wirklich alle Autoren immer bester Laune waren!

Fortsetzung folgt …