Articles for this day of 7. August 2022

Ansichten zu Perry Rhodan Heft 3181

Roter Stern über der Ruhrstadt – von Wim Vandemaan
Mieke Meideina ist zwölf Jahre alt, als ihre Welt im Ruhrgebiet aus den Fugen gerät. Die Dolans greifen die Erde an. Mutter und Geschwister sind in Schutzbunkern. Ihr Vater, der im Asteroidengürtel arbeitet, wird beim Rückflug zur Erde getötet. Mieke hat von ihrem Vater eine kleine Figur geschenkt bekommen. Diesen Zinnengel hütet sie. Als sie die Todesnachricht erfährt, verlässt sie den Schutzbunker und wird verletzt. Ein Zweitkonditionierter bringt sie in seinem Dolan. Die Haluter kommen der Menschheit zur Hilfe. Der Dolan wird schwer beschädigt, sein Pilot und sein Symbolflexpartner schwer verwundet. Ein Überlichtflug ist nicht mehr möglich. Über die Jahre übernimmt Mieke das Kommando, als der Dolan von den Ash’sharal entdeckt wird. Mieke geht eine Bioverschmelzung mit einer Ash’sharal ein. Mieke ist nun Besatzungsmitglied einer Chaos-Bake FENERIKS. Der Rote Stern fliegt das Solsystem an und Mieke übernimmt die Navigation durch die Pararealitäten des TERRANOVA-Schirms. In einer der Pararealitäten trifft Mieke ihren Vater.
Nach dem Durchdringen des TERRANOVA-Schirms hängt der Rote Stern über der Ruhrstadt. Mieke ist heimgekehrt. Alschoran, der Kastellan, gibt eine Pressekonferenz. Aus dieser wird er von Perry Rhodan, Donn Yaradua und Iwán/Iwa Mulholland entführt. Der Unsterbliche will den Kastellan aus dem Spiel nehmen. Inzwischen trifft aber der Sorgore Spateese im Auftrag der Yodoren im Solsystem ein und bittet um Einflugerlaubnis und Konsultation. Bevor der Sorgore gehört werden kann, dringen Rhodan, Alschoran und Mulholland in den Roten Stern ein. Der Ase kann mit seiner Fähigkeit als Pedotransferer einige Informationen sammeln. Die Besatzung hat Angst vor dem Solsystem. FENERIK könnte hier sein Ende finden. Die Eindringlinge sabotieren die Chaos-Bake. Das Zwitterwesen wird an Bord entdeckt und Rhodan nimmt Kontakt zu Mieke auf.
Um die Gefahr, die der Rote Stern und der sich nähernde FENERIK für das Solsystem bedeuten, zu beseitigen, kommt ein alter Freund Rhodans an Bord und bietet sich als neuer Kommandant an.
 
In weiten Teilen seines Romans setzt Autor Wim Vandemaan ein bewährtes Rezept der Science Fiction ein. Er nimmt ein Element der Vergangenheit, die für den Leser die Gegenwart ist, und verfrachtet es Jahrtausende in die Zukunft. Sei es das Ruhrgebiet selbst, das Vandemaan zunächst im 25. Jahrhundert und später im Jahre 2072 NGZ beschreibt. Seien es einzelne Gebäude, Geländeformationen oder auch bekannte Ereignisse, wie der Unfall der Wuppertaler Schwebebahn mit dem Zirkuselefanten. Diese Art, eine Geschichte aufzubauen, zündet besonders gut, weil der Autor den Leser abholt.
Kurioserweise holt Vandemaan seine Leser aus zwei Vergangenheiten ab und holt sie in die Zukunft. Der Kniff funktioniert nicht alleine bei der Abholung aus der realen Gegenwart. Als Leser von PR haben wir auch eine fiktionale Vergangenheit. Der Dolan-Angriff und die Ereignisse „damals“ sind Bestandteil der Serienvergangenheit. Auch hier werden wir abgeholt.
Ein weiterer auffälliger Bestandteil dieses Romans ist das Verhalten der Serienhelden. Zum ersten Mal seit längerer Zeit sind Rhodan und am Ende auch sein ältester Freund willig, in die Geschehnisse einzugreifen und sie zu lenken. Zwar greift Rhodan auch hier auf die Hilfe von zwei Mutanten zurück. Anders als die Duos, die in diesem Zyklus so häufig die Kastanien aus dem Feuer holten, werden in Vandemaans Geschichte die relevanten Aktionen aber von zwei Unsterblichen gesetzt. Die Protagonisten werden nicht von den Ereignissen getrieben sondern setzen eigene Akzente. Alleine deshalb verdient der Roman eine gute Note. Highlight der Geschichte sind die Beobachtungen und Beschreibungen von Mieke Meideina. Vielleicht eine Spur zu altklug aber das geschilderte Schicksal berührt. Sehr schön auch die Ich-Perspektive des Titelhelden. Ich gebe es zu, ich bin ein Fan von Onkel Karl. Auch mit Rhodans Emotionen und seinen Eindrücken verbindet der Autor geschickt Vergangenheit und Zukunft. Der Roman ist ein Höhepunkt in diesem Zyklus.