Articles for this day of 21. November 2015

Ansichten zu Jurassic World

Ich habe es endlich geschafft und den kommerziell erfolgreichsten Film des Jahres angesehen. Auf Blu-ray und in 2D macht der Film eine sehr gute Figur hinsichtlich der Bildqualität. Die CGI-Effekte, derentwegen der Film häufig kritisiert wird, weil sie angeblich nicht so gut seien, fand ich jetzt nicht so schlecht. Einige Bewegtaufnahmen der Raptoren hätten besser ausfallen können. Und in manchen Massenszenen wird das quirlige Durcheinander genutzt, um in der Detailzeichnung zu sparen. Aber für eine 150 Millionen Dollar-Produktion sind die Effekte insgesamt gut gelungen. Weniger gut gelungen ist das Schauspielerensemble. Einige Figuren erinnern leider viel zu stark an Jurassic Park, wie überhaupt der ganze Film eher einem Reboot als einer Fortsetzung gleicht.

Es gibt auch eine kritische Figur in Jurassic World. Chris Pratt, bekannt aus Guardians of the Galaxy, spielt den ehemaligen Soldaten Owen Grady. Der wird um eine Expertise zum Gehege des neu gezüchteten Indominus Rex gebeten. Der Hybride wurde aus dem Genmaterial des T-Rex und weiteren, geheim gehaltenen Arten geschaffenen. Als Owen Grady davon hört, ahnt er Schlimmes. Natürlich hört niemand auf die Warnungen Gradys und so nimmt das Unheil seinen Lauf.

Während Pratt in Guardians of the Galaxy noch eine gute Figur machte, bleibt der Schauspieler in Jurassic World schwach. Er spielt seine Rolle eher unaufgeregt. Seine Figur Owen Grady ist zudem nicht widerspruchsfrei. Auf der einen Seite regt er sich über die Züchtung des Indominus Rex auf, andererseits lässt er sich willig in Experimente für das Rudel der Velociraptoren ein. Dennoch spielt Chris Pratt immer noch besser als die anderen Darsteller.

Unfreiwillig komisch geriet dann der Showdown zwischen Indominus Rex und einem T-Rex. Die Figuren, die sich vor den beiden kämpfenden Giganten eigentlich in Sicherheit bringen wollen, stellen sich dabei unnötig dumm an und laufen den beiden Sauriern ständig vor die Mäuler.

Der Film ist Popcornkino pur. Den Vorgänger Jurassic Park habe ich bestimmt 3-mal gesehen, zuletzt vor nicht allzu langer Zeit in 3D. Obwohl ich für derartige Filme eine Neigung habe, bleibt es wohl beim einmaligen Ansehen für die Neuauflage. Für 2018 ist eine Fortsetzung geplant. Damit ich mir die antue, müsste sie härter und düsterer daherkommen. Leider würde das wohl nicht den Geschmack der breiten Masse treffen.