Articles for this day of 22. Februar 2020

Ansichten zum Magazin SOL 97

In den letzten Tagen habe ich häppchenweise die 97. Ausgabe der SOL gelesen. Sehr interessante Artikel füllen die mehr als 60 Seiten des Magazins. Das Layout mit eingebetteten Grafiken, Hintergrundillustrationen und einem schönen Schriftbild, zwei- oder dreispaltig, gefällt mir sehr gut. Es ist kaum zu glauben, dass das von Fans gemacht wird. Das ist schon außerordentlich professionell.
Den Schwerpunkt bildet die NEO-Serie. Und das Magazin enthält ein umfangreiches Interview mit Alfred Kelsner, einen der Titelbildzeichner der Perry Rhodan-Serie. Der Künstler hat zudem das Titelbild dieser SOL-Ausgabe gestaltet. Geführt wurde das Gespräch von Björn Beier. In der Einleitung steht, dass Björn mit Alfred Kelsner über dessen Leben und Schaffen gesprochen hat. Und das muss man wörtlich nehmen. Kindheit, erste Malversuche an der Tapete im Elternhaus, Schule, Kontakt zu Comics und der Faszination, die Hans-Rudi Wäscher auf den jungen Alfred Kelsner ausgeübt hat. Daran reihen sich viele kleine Anekdoten und Einblicke in den Menschen Alfred Kelsner. Wie er mit Willi Voltz in Kontakt kam, zu Perry Rhodan stieß und wie er die Welt als Rentner erlebt. Kurzum, ein tolles Interview.
Matthias Hettler und Christina Hacker beleuchten wie immer mit sehr unterschiedlichen Ansätzen die letzten Romane in den beiden Hauptserien. Matthias Hettler reflektiert die Romane von 3031 bis 3044. Das Supramentum hat es ihm besonders angetan. Er steigt mit einem längeren Abriss über künstliche Lebensformen in der Serie in seine Besprechungen ein. Die einzelnen Heftbesprechungen werden von Inhaltsanalysen dominiert. Bei Christina Hacker hingegen liegen Freud und Leid mit den Romanen aus NEO, die sie bespricht, dicht beieinander. Sie lässt ihren Emotionen freien Lauf. Das gefällt mir.
Weitere Rezensionen steuert Markus Regler bei. Er behandelt die verlorenen Jahrhunderte und hier die letzten drei Romane der eBook-Reihe. Die Besprechungen sind umfangreich und die Eindrücke, die Markus Regler aus den Romanen gewinnt, treffen häufig auch meine eigenen Anschauungen.
Was ist sonst noch erwähnenswert? PRFZ-Mitglieder und Aktive im Fandom haben die Möglichkeit, sich für einen Online-Chat registrieren zu lassen. Und es wird auf ein exklusives Event im April in Leverkusen hingewiesen, für das man sich bewerben kann.
Wie eingangs erwähnt, bildet die NEO-Serie einen Schwerpunkt. Von daher sind auch etliche Berichte enthalten, die hinter die Kulissen der Serie blicken. Klaus Frick beleuchtet die ersten Schritte zur neuen Serie, Dieter Schmidt zeigt die Arbeit eines Lektors und Michael Tinnefeld und Nils Hirseland sind als Fans 2011 einem Aufruf des SF-Clubs Black Hole Galaxie gefolgt, die Serie neu zu schreiben. Und mussten verblüfft feststellen, dass der Verlag im gleichen Jahr die NEO-Serie an den Start brachte. Seit NEO 100 ist Peter Dachgruber technischer Berater des NEO-Exposé-Teams. Wer schon immer mal wissen wollte, wie denn Raumschiffe gestaltet werden, sollte diesen Artikel lesen. Und dann sind da ja noch die grünen Sterne. Gleich zwei Artikel widmen sich diesem unmöglichen Thema.
Kai Hirdt, Exposé-Autor der Miniserie Mission SOL wirft nochmal einen Blick zurück auf die erste Staffel „seiner“ Serie. Und macht ein, zwei Anmerkungen, wie es mit der 2.Staffel, die im März 2020 startet, weitergeht. Der Autor war am gestrigen Abend auch bei unserem Stammtisch Nord in Itzehoe dabei und eines unserer vielen Gesprächsthemen war natürlich auch Mission SOL. Ich bin gespannt, wie es mit der 2. Staffel weitergeht.
Mit der SOL, dieser SOL hier, geht’s auch weiter. In diesem Jahr erscheint die 100. Ausgabe. Und auch darauf freue ich mich.