Articles for the Month of Oktober 2018

Ansichten zu Perry Rhodan Heft 2981

Im Bann der Erkenntnis – von Verena Themsen – Handlung:
In der Kleingalaxis Cetus ist die Besatzung der RAS TSCHUBAI auf der Suche nach einem weiteren Silo mit Proto-Eiris der Superintelligenz ES. Fitz Klem ist besonders gefordert, denn sein Amulett kann die Richtung zu dem begehrten Stoff anzeigen. Da die inzwischen in der leeren Hangarmulde der BJO BREISKOLL lagernde Proto-Eiris das Amulett stört, muss der Menes mit einem Beiboot das Riesenschiff verlassen. Nur so ist gewährleistet, dass genügend Informationen für eine sichere Peilung erlangt werden. Über allem schwebt zudem die Bedrohung durch die Gemeni. Der Spross PARTAMASPA lässt sich zwar nicht blicken, aber Atlan traut dem Frieden nicht.
Sichu Dorksteiger und die Wissenschaftler der RAS TSCHUBAI entdecken inzwischen, dass die Proto-Eiris die spezielle Hülle des Kugelraumers beeinflusst. An Stellen, an denen die Ballone der Hülle am nächsten sind, steigt die Dichte der Ynkalkrit-Schicht an. Die Ator trifft Vorsorge für den späteren Flug in die Milchstraße. Tests sollen die Auswirkungen des Einflusses verdeutlichen. Inzwischen liegen Klems Peilergebnisse vor. Sie führen zum Habitat Shudragad. Dort lebt nach Auskunft von Florence Hornigold das Volk der Shug. Es sind Wissenschaftler, die allerdings eher Grundlagenforschung betreiben, als technischen Nutzen aus ihrer Tätigkeit zu ziehen. In den letzten Jahren hat sich allerdings einiges geändert. Die Shug haben auf einigen Gebieten spektakuläre Fortschritte erzielt. Das lässt Atlan und Dorksteiger aufhorchen.
Am Ziel angekommen, landen Sichu Dorksteiger, Atlan, Fitz Klem und Florence Hornigold auf einem Raumhafen des 2000 Kilometer durchmessenden Habitats. Fremdweltler sind nicht gerne gesehen aber die Händlerin Hornigold ist den Shug bekannt und stellt dank ihrer Beziehungen einen erfolgreichen Kontakt her. Von Shahugaar, einem Wirtschaftsmathematiker, erfahren die Besucher, dass die jüngsten Forschungserfolge auf ein Phänomen zurückgeleitet werden, das von den Shug als Sicker bezeichnet wird. Shahugaar stellt Dorksteiger und den anderen ein Wasserfahrzeug zur Verfügung, dass sie zur Akademie Poitroin bringen soll. Er warnt sie noch vor den Fremdwehrern und vor einer Zurschaustellung einer höherwertigen Technik. Während Kapitänin Hornigold zurückbleibt, gelangen die anderen nach einigen Schwierigkeiten nach Poitroin. Auf der letzten Wegstrecke werden sie noch von Robotern angegriffen, die ihnen die Energie aus den SERUNS entziehen. Sie können sich jedoch vor den Fremdwehrern nach Poitroin retten, wo sie von Ashag, der Leiterin der Akademie freundlich empfangen werden.
Zwischen den beiden Wissenschaftlerinnen Ashag und Sichu Dorksteiger entsteht sofort ein Band des Verständnisses. Sichu lässt sich den Sicker erklären. Sie erkennt darin den Einfluss von Proto-Eiris. Und sie selbst wird mit den anderen dem Einfluss des Sickers ausgesetzt, der sie zu gedanklichen Höchstleistungen antreibt. Der Sicker stellt allerdings nicht nur einen Segen, sondern auch einen Fluch dar. Nicht alle Lebewesen vertragen den Einfluss. Manche sterben. Fitz Klem gerät durch den Sicker in Lebensgefahr. Ein anderer Wissenschaftler namens Tooseg besucht die Akademie. Er bezeichnet sich als Pragmatiker und bezieht damit einen anderen Standpunkt als Ashag, die alleine aus Liebe zur Wissenschaft forscht.
Die Galaktiker können die Shug der Akademie Poitroin zu einer Expedition zur Quelle des Sickers überreden. Hindernisse auf dem Weg zu Ziel können überwunden werden. Als Atlan und Sichu mit Hilfe des Amuletts von Fitz Klem die Querung zum Silo durchschreiten, erwartet sie allerdings mit Solv ein Hüter, der nicht bereit ist, die Proto-Eiris aus der Hand zu geben. Letztlich kann auch er, der vom Sicker berührt wird, überzeugt werden, die Proto-Eiris herauszugeben. Der Stoff wird verladen und die RAS TSCHUBAI bricht am 23. Juni 1552 NGZ zum nächsten Ziel auf.

 

Rezension:
Verena Themsen steuert ein weiteres Atlan-Abenteuer bei. Die Autorin hatte dem aktuellen Problemlöser Nr. 1 zuletzt selbst im Roman 2972 am Wickel und ihm einen glänzenden Auftritt verpasst. Von daher ist es ganz gut, dass der Arkonidenfürst von der Autorin diesmal ins zweite Glied geschickt wird. Verena Themsen, selbst Physikerin, stellt nämlich zwei starke Frauen in den Mittelpunkt ihrer Geschichte. Eine ist die Shug Ashag. Die Leiterin einer Akademie für Wissenschaften befindet sich im Bann der Erkenntnis. Durch den Sicker ausgelöst, geht sie ihrer Leidenschaft, der Grundlagenforschung nach. Die andere ist Sichu Dorksteiger, aus deren Ich-Perspektive die Handlung vorangetrieben wird.
Die Darstellung der Wissenschaftlerin Sichu Dorksteiger in dieser Geschichte gehört meiner Meinung nach zu den stärkeren Auftritten dieser Figur in der Serie. Autorenkollegin Susan Schwartz hatte die Figur im Stardust-Zyklus eingeführt. Die junge Ator wurde von der Frequenz-Monarchie rekrutiert und musste in deren Auftrag arbeiten, bevor sie sich den Terranern anschloss. In der Riege der prominenten Nebenfiguren im Umkreis der Aktivatorträger hat die Figur einen schweren Stand. Für meinen Geschmack zu häufig wird sie auf das äußere Erscheinungsbild und auf die Frau von Perry Rhodan reduziert. Der Position einer Chefwissenschaftlerin der LFG wurde die Figur seit einiger Zeit nur selten gerecht.
In der Miniserie Olymp wurde die Figur meiner Ansicht nach zu sehr in Nebensächlichkeiten gezeichnet. Die „Duelle“ mit einer Widersacherin erschienen in Olymp eher als „Zickenkrieg“, denn als Psychoduell. Und Make-Up und auffälliges Outfit schienen den Olymp-Autorinnen Ausdruck einer „starken“ Frauenfigur zu sein. Verena Themsen zeigt, wo der Barthel den Most holt, bzw. Sichu Dorksteiger die Proto-Eiris. Es würde mich interessieren, ob die Mädels der Community, die bei Olymp noch verzückt die Augen verdreht haben, mit der Dorksteiger-Darstellung von Verena Themsen etwas anfangen können. Verena Themsen gibt ihrer Protagonistin auch eine schöne Portion Humor mit. Mein Favorit ist eine Textstelle auf Seite 47 oben rechts: „Diese Kooperationsverhandlungen waren mit gleicher Sicherheit zum Fehlschlag verurteilt, wie eine Nova nicht mehr zur Sonne wurde – womit ich (Sichu) der Sache im Angesicht der seltenen Existenz rekurrierender Novae noch einen größeren Spielraum zugestand, als sie vermutlich hatte.“