Perry Rhodan Plejaden Hörspiele Teil 09

Weg zur Unsterblichkeit

Walter Higgins ist nach wie vor dabei, die Geschehnisse zu rekonstruieren. Er will von Taisha Konta wissen, wie es sich anfühlt, kein Mensch zu sein. Die Terranerin war getötet und ihre Leiche von Kalton Morkena mitgenommen worden.

Von der USO-Station ist nach dem Abzug des Oxtorners und seiner Söldner Gucky mit einer Space-Jet aufgebrochen, um die geborgenen Splitter des Vitalenergiespeichers zurück auf den Planeten der Lkandoner zu bringen. Er wird bereits von Morkena beobachtet. Der Oxtorner hat es geschafft, das Bewusstsein von Taisha auf einen Plasma-Klumpen zu übertragen und ihr einen künstlichen Körper zu verpassen, der schwer bewaffnet ist. Sie soll Gucky töten und die Splitter wieder erbeuten.

Als Perry Rhodan per Funk bei Gucky nachfragt, wie die Mission läuft, kollidiert die Space-Jet mit einer Rettungskapsel. Der Ilt will die Kapsel bergen aber Rhodan glaubt, dass es eine Falle ist. Der Unsterbliche behält Recht. Taisha kommt in ihrem Roboterkörper auf Guckys Schiff. Zwischen ihr und dem Mausbiber kommt es zum Kampf. Sie besiegt den Ilt und nimmt die Splitter an sich.

Als Gucky wieder zu sich kommt, sind Perry Rhodan und Lenny Hestis zur Stelle. Der USO-Spezialist hat in Erfahrung gebracht, wohin die Splitter gebracht werden sollen. Perry Rhodan will sich mit dem Boten der SI treffen. Tindras’Solekort schließt sich dem Terraner an. Der Bote will mit Perry zusammenarbeiten, trotz der Bedenken der Lkandoner. Die Splitter sollen auf einem Planeten, in einer Maschine, die der Oxtorner vor langer Zeit entdeckt hat, eingesetzt werden. Der Vitalenergiespeicher diente der Maschine als Energiequelle. Die Maschine bringt nach Auskunft des Boten das Leben oder den Tod. Durch den Vitalenergiespeicher angetrieben können Lebewesen in der Maschine Langlebigkeit erhalten.

Der Bote fliegt mit Perry Rhodan, Gucky und Tindras’Solekort zu diesem Planeten. Als sie landen und sich auf einer Waldlichtung der Maschine nähern, ist auch Kalton Morkena im Anflug und schießt auf Rhodans Gruppe. Der Bote gibt vor, die Maschine sabotieren zu wollen und verändert sie aber heimlich. Um die Maschine entbrennt der Kampf zwischen Morkena, Taisha und Rhodans Gruppe.

 

Rezension:

Mit der Folge „Weg zur Unsterblichkeit“ liegt die vorletzte Folge der Plejaden-Hörspiele vor. Die CD weist eine Gesamtspieldauer von knapp 65 Minuten auf. Ca. 31 Minuten davon fallen auf 9 Bonus-Soundtracks. Zaubermond hatte im November 2015 aufgrund der kurzen Spieldauer von Folge 08 die Hörer befragt, ob die letzten 3 Folgen der Reihe im Preis reduziert werden sollen oder ob bei Folge 09 und 10 jeweils 30 Minuten PERRY-RHODAN-Musik draufgepackt werden sollen, die Komponist Andreas Meyer exklusiv zusammenstellen wird. Gewissermaßen als Wiedergutmachung für die etwas kürzeren Laufzeiten der Hörspielreihe.

Das Ergebnis fiel zugunsten der Bonus-Tracks aus. Doch zunächst zur Handlung der neunten Folge selbst. In Folge 08 sind mir jüngst einige Ungereimtheiten aufgefallen. Die aktuelle Folge beginnt leider auch verwirrend. Nach dem längeren Vorspann geht’s wieder weiter mit der Befragung von Taisha Konta. Walter Higgins möchte in der Befragung von Taisha erfahren, wie es ist, kein Mensch mehr zu sein. Er bezieht sich auf das Gefecht an Bord des Raumfrachters OLYMP CITY, bei dem die Terranerin getötet wurde und ihre Leiche von Kalton Morkena mitgenommen wurde. Tatsächlich aber fand das Gefecht auf der USO-Station statt. So war es zumindest in der vorherigen Folge zu hören. Darin war auch zu hören, dass Morkena die Leiche von Taisha nach Oxtorne bringen will. In dieser Folge ist er jedoch bereits auf dem Flug zum Planeten der Lkandoner, genau wie Gucky. Ich vermute, der Umweg über Oxtorne hat nicht stattgefunden. Die Space-Jet, mit der Morkena in Folge 08 floh, muss dann schon den Spezialkörper für Taisha an Bord gehabt haben. Auch das passt nicht zu den letzten Geschehnissen.

Der Oxtorner schafft es auch, die Splitter wieder zusammenzusetzen. Wie er das schafft bleibt unklar. Auch fehlten m.E. etliche Splitter. Überhaupt erschließt sich mir nicht, warum er und seine Leute die Splittertragenden Lkandoner getötet haben. Dadurch löste sich jedes Mal der Splitter in Form einer Spiralgalaxie auf. Wie er es schaffte, die dann doch einzusammeln, muss ich verpasst haben.

Während der Kampf in Folge 08 zuletzt nicht einfach zu verfolgen war, wird der Kampf zwischen Gucky und Taisha in dieser Folge besser dargestellt. Dazu bedient man sich eines Kniffs. Morkenas Leute können sich in die Bildübertragung der Space-Jet hacken. Nun wird der Kampf nicht nur aus Guckys Sicht geschildert, sondern Morkena und seine Leute kommentieren die jeweiligen Szenen. Dadurch wirkt das Geschehen gleich plastischer.

Musik und Effekte können wieder überzeugen. Die Geschichte selbst, die sich geradlinig von Folge 01 bis Folge 07 entwickelte, ist auch in dieser vorletzten Folge ins Stottern geraten. Beileibe kein Absturz, aber der Ereignisverlauf der Geschichte hätte an der einen oder anderen Stelle mehr Sorgfalt verdient gehabt. Hat man noch in den ersten Folgen wirklich konsequent die Ereignisse so „besprochen“, dass man als Hörer dem Fortgang der Ereignisse gut folgen konnte, wird in Folge 08 und nun auch in 09 manches weggelassen. Wie kommen Perry und Hestis wieder mit Gucky zusammen? Auf welchem Schiff sind sie? Wo wird Gucky versorgt? Mit wem hat Hestis gesprochen? Wie und wo trifft man sich mit dem Boten? Mit welchen Schiff reist man zum Planeten mit der Maschine?

Gewiss kann man sich manches zusammenreimen und vielleicht ist auch nicht alles unbedingt nötig, erzählt zu werden. Schließlich läuft die Reihe bereits in Folge 09 und will nicht langatmig erscheinen. Dennoch verliert die Geschichte aus meiner Sicht durch solche Auslassungen an Homogenität. Der ursprüngliche Ansatz war ja, ohne begleitenden Sprecher und nur mit den Dialogen der Figuren die Story voranzutreiben. Diesem Ablauf wird man in Folge 08 und 09 nicht gerecht.

 

Leave a reply

CAPTCHA * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.